IBM plant unsichtbare 5 nm Transistoren

Aktuelle Prozessoren und Computer-Chips verwenden Transistoren die lediglich 10 nanometer breit sind. Um das zu verstehen: wenn man etwa 1.000 dieser Transistoren nebeneinander legt sind sie etwa so breit wie ein menschliches Haar.

Hardware-Entwickler tüfteln bereits seit einiger Zeit daran, die Transistoren auf 7 nm zu verkleinern – ein “proof of concept” gab es bereits 2015. Das größte Problem dabei ist es die Transistoren noch “sehen” zu können.

Unsichtbare Transistoren

Normales Licht, also das vom Menschen wahrnehmbare Spektrum, hat eine Wellenlänge zwischen 380 und 780 nanometer. Ultraviolettes Licht hat eine Wellenlänge zwischen 10 und 380 nanometer. Verwendet man bei der technischen Entwicklung UV-Strahlung, welches man anschließend durch Falschfarben sichtbar macht, ist eine Entwicklung eines 10 nm-Transistor durchaus machbar.

Nanosheets

Bei nur noch 5 nm ist dies jedoch selbst mit UV-Strahlung nicht mehr möglich – der Transistor ist kleiner als die kleinste UV-Wellenlänge. Zur Konstruktion werden daher sogenannte Nanosheets verwendet. Die genaue Herstellung will IBM zusammen mit Samsung auf der 2017 Symposia in Kyoto, Japan vorstellen.