Stage Beauty

Filme die man sich nie ansehen würde, es dann aus irgendeinem Grunde doch tut und sie dann ganz große Klasse findet…
Stage Beauty mit Billy Crudup (Ned Kynaston) und Claire Danes (Maria) in den Hauprollen ist ein solcher Film für mich.

Bei einem gemeinsamen Kinobesuch mit meiner Freundin Jessica (nachdem wir uns dann endlich auf einen Film geeinigt hatten) erlebte ich in einem bis auf uns zwei leeren Kinosaal diesen großartigen Film.
Inhalt:
Wir schreiben die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts und auf englischen Bühnen sind ausschließlich Männer erlaubt. Maria ist die Garderobiere des berühmtesten Schauspielers seiner Zeit – Edward ‘Ned’ Kynaston, der vor allem durch seine Verkörperung der Desdemona in Shakespeares “Othello” zu Starruhm gelangte. In Maria hat Ned nicht nur eine glühende Verehrerin, sondern auch eine heimliche Nachahmerin gefunden.

Da Frauen per königlichem Gesetz das Spielen verboten ist, ‘borgt’ sie sich die verschwenderischen Kleider von Kynaston und tritt heimlich in einer zwielichtigen Schenke auf – mit großem Erfolg. King Charles II ist derweil der klassischen Theaterinszenierungen müde, zumal niemand auf seinen Vorschlag eingeht, “Othello” mit ein paar Späßen aufzulockern. Mit ein bisschen Nachhilfe von seiner kecken, theaterbegeisterten Mätresse Nelly Gwyn entscheidet er, dass ab sofort nur noch ‘echte’ Frauen auf der Bühne Frauen verkörpern sollten.

So muss Ned Kynaston buchstäblich über Nacht die Bretter, die für ihn die Welt bedeuten, verlassen und Maria wird der neue Star am Theaterhimmel. Vom Rampenlicht ausgeschlossen, scheint Ned den Boden unter seinen Füßen zu verlieren, bis Maria ihn sucht und auf die Bühne zurückbringt …

So langweilig wie sich die Story für manchen anhören mag, Stage Beauty ist ein wahnsinnig guter Film mit einem besonders fesselndem Schluß.

Nacht der Bibliotheken

Am Freitag dem 28.Oktober 2005 laden Münsters Bibliotheken ein, u. a. einen Blick hinter die Kulissen zu werfen (Stadtbücherei 19:30, 20:30…Uhr Führung hinter die Kulissen; Unibibliothek: Führung durch die Restaurationswerkstatt; Rares und Schönes hinter selten geöffneten Türen)
Die Stadtbücherei bietet ab 19:00 Uhr ein Programm an dem vor allem Kinder und Junggebliebene Spaß haben werden (z.B.19:00 Uhr Bilderbuchkino). Mit einer Lesung und einem Theaterstück wird unter anderem für Unterhaltung gesorgt.
Um 21:00 Uhr startet eine nächtliche Führung von der Universitätsbibliothek über vier Stationen zur Stadtbücherei.

Motto des Abends: Reineke Fuchs;
eine Kooperation der Universitäts- und Landesbibliothek mit der Stadtbücherei

Zum Programm gehts hier.

Quake 4 für Linux

Spätestens seit heute kann man das neue Quake 4 offiziell kaufen, genau passend dazu hat ID Software heute den Linux-Client und -Server freigegeben.

Damit knüpft ID Software an das bekannte Erfolgskonzept an, und beschränkt sich bei den Spielen nicht nur auf eine Spiele-Plattform. Daher kann schon bald mit den ersten dedicated Servern auf einem stabilen Linux gerechnet werden, die die vielen Spieler da draussen zu Clans gegen die gemeinsamen Gegner vereint…

Miese Qualität der Sonderangebote

tagesschau.de berichtet heute über einen Test der Stiftung Warentest. Diese haben sich viele Sonderangebote bei den Discountern angeschaut und sind zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen.

38% aller Sonderangebote bei den Discountern entpuppen sich demnach als “Fehlkäufe”. So sind Aktionswaren teilweise mit giftigen Chemikalien oder Schadstoffen versetzt, Elektrogeräte sind teilweise untauglich oder geben nach kurzer Zeit den Geist auf. Gute Qualität der Schnäppchen ist dabei die Ausnahme – lediglich 25% aller Schnäppchen sind weder funktionsuntüchtig noch schädlich.

Dabei schneidet Aldi am besten ab: ganze 50% der Aktionsartikel waren Schnäppchen. Bei Plus waren es nur noch 33% und bei LIDL sogar nur noch 14%.

Quelle: tagesschau.de und Stiftung Warentest

E17 – superschnell

Da ich seit einiger Zeit mit Enlightenment als Windowmanager unter Linux arbeite, habe ich mir jetzt mal die seit 3 Jahren in der Entwicklung befindende Version E17 heruntergeladen und angeschaut.

Mein erster Eindruck war: wahnsinn, ist der schnell! Und das obwohl er alles mitbringt, was das aktuelle X.org so unterstützt: aktive Fensterschatten (frei konfigurierbar), echte Transparenz sowie animierte Menüs und sogar animierte Fensterzeilen. Und natürlich frei wählbare, virtuelle Oberflächen.

Für Linux-Neulinge vielleicht nicht ganz so einfach, aber mit etwas Geduld und nachlesen könnt auch Ihr mal einen Blick drauf werfen. Für eilige gibt es auch eine Live-CD, die alle Features präsentiert.

NetBSD 2.1rc6

Eigentlich sollte ja wohl NetBSD 2.1rc5 der letzte Release Candidate vor der final-version werden. Allem Anschein nach aber hat das NetBSD-Team bereits am Donnerstag ohne große Ankündigung eine Version 2.1rc6 freigegeben.

Leider ist nicht genau bekannt, was sich von rc5 auf rc6 genau alles geändert hat, da weder im announce noch in den offiziellen Mailinglisten dieses Release angekündigt wurde.

Bleibt zu hoffen, daß die verbleibenden 14 Bugs für 2.1 möglichst schnell gefixt werden.

Bitkom empfieht Open Source zu Patentieren

Die Bitkom hatte da wohl einen tollen Einfall. Da ja die ganzen großen Firmen mittlerweile jede Menge Patente auf Programme oder Vorgehensweisen zugewiesen bekommen, die komischerweise schon seit langem Standard sind, empfehlen sie jetzt der Open-Source-Gemeide, ebenfalls Ihre Erfindungen zu patentieren.

Dies hätte den Vorteil, dass sie mit zur “Sicherung des Geschäftsmodells von Open-Source eingesetzt werden können”. Kommerzielle Firmen sollten sich dann dazu für eine nicht-Open-Source Nutzung diese Software lizensieren.

Womit die Mitarbeiter der Bitkom wohl ganz laut rausgebrüllt haben, daß sie von den meißten Open-Source Lizenzmodellen überhaupt keine Ahnung haben. Die GPL zum Beispiel, die wohl am meißten genutzte Open-Source Lizenz, spricht schließlich von
“Freier Software im Sinne von Freiheit”
und nicht im Sinne von “Freibier”.

Oder liegt es vielleicht daran, daß bei der Bitkom wohl zu viele Rechtsanwälte beschäftigt sind, die auf Teufel-komm-raus versuchen in alles “Recht” reinzubrigen – auch wenn es das überhaupt nicht verlangt?

Korrekte Enzyklopädie

Von wikipedia wird immer mal wieder behauptet, die dort vorhandenen Einträge können garnicht 100%ig richtig sein, da sie jeder verändern kann und niemand auf ihren Wahrheitsgehalt kontrolliert.

So einfach ist das natürlich nicht, denn je mehr Menschen eine Sache kontrollieren, umso “richtiger” wird sie (rein statistisch gesehen).

Das aber auch so renommierte Enzyklopädien wie der Brockhaus durchaus fehlerhafte Einträge haben, hat sich am Montag bei “Wer wird Millionär?” gezeigt. Die Antwort auf die 500.000 Euro-Frage “Welcher Nobelpreisträger für Physik war mehrfacher Fußballnationalspieler seines Landes?” kam laut eines RTL-Sprechers aus dem Brockhaus. Doch war diese Antwort leider falsch, der Kandidat erhält daher eine neue 500.000 Euro-Frage gestellt.

Gefunden bei symlink.ch

Neues von LIDL und Calw

Das Arbeitsgericht Pforzheim hat ein Ordnungsgeld von 100.000 Euro gegen Lidl verhängt, berichtet Ver.di.

Für mich sieht das zwar eher wie ein Kleingeld für Lidl aus, der Konzern hat jedoch rechtliche Schritte gegen das Ordnungsgeld angekündigt.

www.swr.de

Microsoft’s Halo und Linux

Der kommende Film zu Microsoft‘s X-Box-Zugpferd Halo wird unter Linux produziert.

Peter Jackson Firma Weta Digital, die für die Post-Produktion zuständig sein wird, betreibt einen Linux-Cluster mit 1.000 Blade-Servern, der auch schon für die Post-Produktion von Herr Der Ringe und King Kong genutzt wurde.

pro-linux.de

If you don't find it here – you'll find it somewhere else.