Skype: Probleme wegen DDOS-Angriff ?

Seit vergangenem Dienstag Abend haben viele Anwender der Video-Chat Software erhebliche Probleme – mal funktioniert das Login nicht, mal werden Nachrichten nicht oder zu spät gesendet.

Laut Auskunft von Skye ist das Problem heute Abend vollständig behoben. Allerdings hat sich heute Nachmittag ebenfalls eine Hacker-Gruppe namens CyberTeam über Twitter gemeldet – und sich als verantwortlich für die Probleme erklärt.

Bereits vorher gab es Spekulationen, dass die Probleme bei Skype auf einen Denial-of-Service-Angriff (DDOS) zurückzuführen sei – in jüngerer Vergangenheit wurden mehrere derartiger Angriffe gegen unterschiedliche Systeme durchgeführt.

Prinzipiell kann nur sehr wenig gegen einen DDOS-Angriff von vielen Clients gemacht werden. Das im Internet verwendet Netzwerkprotokoll muß für jede Anfrage ein Antwort senden – anschließend wird die Datenübertragung der angefragten Daten durchgeführt. Bleiben weitere Informationen nach der gesendeten ersten Antwort aus, wartet der Server eine definierte Zeit bevor er das “Anfrage-Fenster” wieder frei gibt. Da die Anzahl der “Anfrage-Fenster” technisch begrenzt ist, können tausende solcher Anfragen schnell das System insofern blockieren, daß “echte Anfragen” nicht mehr bei den Servern ankommen.

Microsoft hat bisher nicht bestätigt, dass es sich bei den Problemen der letzten Tage um einen DDOS gehandelt hat. Allerdings hat die Hackergruppe CyberTeam ebenfalls über Twitter einen weiteren Angriff angekündigt: das Ziel soll die Spiele-Plattform Steam sein.