SSH via mount-point

Ich habe auf der Arbeit ein kleines Problem. Da steht ein Entwicklungs-PC mit wahnsinnig viel Power aber ohne grafische Oberfläche. Naja, wozu auch, soll ja drauf entwickelt werden. Und dann habe ich meinen Arbeitsplatz-PC, der nach Gefühl mittlerweile die älteste Möhre in der ganzen Firma ist (nichtmal Dual-Core oder x64 … schnüff). Damit fällt also ein “eben mal schnell das Programm durchkompilieren” eher flach.

Leider habe ich mich aber mittlerweile viel zu sehr an meine schöne Desktop-Oberfläche gewöhnt, auch wenn sie immer noch seit vielen Jahren prä-Alpha genannt wird.

Aber ich schweife ab, kommen wir zu meinem Problem.

Es kommt in letzter Zeit leider immer häufiger vor, daß ich den Quellcode zum einen oder anderem Programm direkt aus dem Internet herunterlade. Der liegt dann aber auf meinem Rechner, und nicht auf der Entwicklungs-Kiste. Also danach per SSH rüberkopieren. Ist nicht weiter schlimm, wenn’s ab und zu ist, aber regelmäßig nervt dann doch etwas.

Also habe ich mir gedacht, wenn man das GMail-Postfach unter Linux ins Dateisystem einhängen und als Dateilager missbrauchen kann, geht das doch per SSH auch. Kurze Websuche, treffer. SSHFS heisst das Zauberwort.

Kurz installiert (yum -y install fuse-sshfs) und schon einsatzbereit. Die Gegenstelle (der Server) benötigt keinerlei Änderungen, da alles transparent vial SSH passiert.

# sshfs user@192.168.1.100: /media/server -o allow_other

Das Kommando hängt das rootverzeichniss des Servers auf /media/server ein. Die Option “allow_other” erlaubt auch nicht-“user” Benutzern auf das Share bei gleichen Rechten zu arbeiten. Somit kann ich also direkt via ssh-mountpoint meine Downloads erledigen.